Unser Ort liegt in etwa 700 Metern Höhe im Thüringer Wald. Die höchsten Berge der näheren Umgebung sind der 944 Meter hohe Große Finsterberg und der 907 Meter hohe Große Eisenberg. Schmiedefeld ist von ausgedehnten Fichtenwäldern umgeben; in der Nähe befindet sich das Biotop “Rennsteigteich”. Der Ort liegt am Beginn des Nahetals. Der Rennsteig verläuft etwa 1 km nördlich von Schmiedefeld. Ca. 1,5 km südlich von Schmiedefeld liegt die ehemalige Eisenhütte Neuwerk mit einigen zu dem Ort gehörenden Wohnhäusern. Schmiedefeld liegt im Biosphärenreservat Vessertal-Thüringer Wald.

Leben | Einkaufen



REWE Markt Backhaus Nahrstedt


Fleischerei Kummer Bäckerei Scheidig

Leben | Gastronomie



Gasthaus Thüringer Wald Gasthaus zur Sonne


Gasthaus zur Henne Gasthaus Grüner Baum


Cafe Harlekin Gasthaus zum Rennsteig

Leben | Vereine



Rennsteiglaufverein Wintersportverein


Kirmesverein Sportverein Rennsteig


FUJIWARA Rennsteig Bergwacht


Feuerwehr Heimat- und Theaterverein


Förderverein Kultur und Brauchtum Gesangverein Frohsinn


Tourismusverein Verein der Kaninchenzüchter


Verein der Taubenzüchter Schulförderverein

Leben | Schulen und Kindertagesstätten



ImPULS Schule Kindergarten Schmiedefeld

Leben | Medizinische Versorgung



Zentralklinikum Suhl Ilmkreis Kliniken


Henneberg Kliniken Dr. med Jürgen Schneider | Allgemeinmedizin


Dr. Michel Sachs | Allgemeinmedizin
Dipl.-Stom. Ulrich Sachs | Zahnarzt


Dr. Monika Baron | Zahnarzt
Ines Dyroff | Physiotherapie

Kathrin Pöllath | Physiotherapie

Geschichte


1406 erstmals urkundlich „uf dem Smidfeldt“ erwähnt, geht die Ortsgründung auf die Gewinnung und Weiterverarbeitung von Eisenerz zurück. Die Gruben am Eisenberg wurden Crux genannt. Im 16. und im frühen 17. Jahrhundert blühte dieser Industriezweig als Zulieferer für die Waffenherstellung in Suhl auf.

Im Jahre 1634 kam der Eisenerzbergbau zum Erliegen. Am 13. Mai 1692, freitags vor Pfingsten, vernichtete ein Großfeuer viele Gebäude des Ortes, darunter die Kirche und das Forsthaus.


schmiedefeld-am-rennsteig-3

Schmiedefeld war ursprünglich nach Frauenwald gepfarrt. Auf Antrag der dortigen Kirchgemeinde, zu der damals 150 Personen aus Schmiedefeld und 30 Personen aus Vesser gehörten, genehmigte das Oberkonsistorium Dresden am 20. November 1758 die Trennung von der Mutterkirche und die Anstellung eines eigenen Pfarrers für Schmiedefeld und das benachbarte Vesser, wo Hans Valentin Triebel bereits 1710/11 eine eigene Kirche errichtet hatte.

Am 3. Januar 1809 erhielt Schmiedefeld von König Friedrich August I. von Sachsen die Berechtigung zum Abhalten eines wöchentlichen Getreidemarktes und zweier Jahrmärkte, jeweils am Montag nach Jubilate und nach Kreuzerhöhung.


schmiedefeld-am-rennsteig-5

Im 19. Jahrhundert unterlag der Bergbau der rheinisch-westfälischen Konkurrenz. Die in den Jahren 1809 und 1855 gegründeten Porzellanfirmen erwiesen sich als nicht wettbewerbsfähig. In einer Ortsbeschreibung des Jahres 1841 wird davon berichtet, dass 100 Familien im Ort von der Kienrußbrennerei lebten. Des Weiteren wird von 450 Rindern, die Schmiedefelder Bauern gehörten, berichtet. Ab 1862 brachte die Glasindustrie eine wirtschaftliche Belebung. Als Schmiedefeld 1904 an das Eisenbahnnetz angeschlossen wurde, gewann der Tourismus (Wandern, Skilanglauf) an Bedeutung. Bis 1945 gehörte Schmiedefeld zu Preußen.

Während des Zweiten Weltkrieges mussten mehr als 170 Frauen und Männer vorwiegend aus der Sowjetunion in örtlichen Unternehmen Zwangsarbeit verrichten. Auf dem Friedhof an der Frauenwalder Straße wurden zehn Häftlinge beigesetzt, die von SS-Angehörigen erschossen wurden. An sie erinnert eine Gedenktafel.


schmiedefeld-am-rennsteig-7

Politik und Wappen


Schmiedefeld ist Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Rennsteig, der neben dem Ort noch die Orte Frauenwald und Stützerbach angehören.

Blasonierung: „Gespalten von Rot und Gold; vorn eine gegengeschwungene, golden gekrönte, silberne Aspis; hinten auf grünem Berg eine schwarze, rot bewehrte Henne.“
Die sogenannte Aspis, eine bekrönte Feuerschlange, war bereits im Mittelalter das Symbol der Schmiede. Damit führt Schmiedefeld ein indirekt redendes Element im Wappen, das zugleich auf die Erwerbsgeschichte, die Gewinnung und Weiterverarbeitung von Erzen, verweist. Diesem Gedanken folgt auch die Tingierung des Feldes mit rot als Farbe des Feuers und des Lebens. Die gegengeschwungene Darstellungsweise kann im weiteren Sinne mit dem Initial “S”, dem Anfangsbuchstaben des Ortsnamens assoziiert werden. Die Henne verweist auf die ständige Zugehörigkeit zum hennebergischen Herrschaftsbereich bis zu dessen Ende 1583. Das Wappen wurde vom Heraldiker Frank Diemar gestaltet und am 7. Februar 1994 genehmigt.


Ortspartnerschaften


Schmiedefeld pflegt eine Ortspartnerschaft zu Solms in Hessen.

Wintersport


Schmiedefeld am Rennsteig ist ein Wintersportort. Es gibt eine Skiliftanlage mit Flutlicht am Großen Eisenberg, Ski- und Snowboardschule. Der Schlepplift führt mit 830 m Länge vom Ortsausgang Schmiedefeld zum Großen Eisenberg und ist der Längste in Thüringen. Er überwindet 123 Höhenmeter. Die Liftbaude befindet sich auf einer Höhe von 863 Metern. Abends findet das Fahren im Flutlicht statt. Es gibt auch eine Halfpipe, in der Snowboarder ihre Stunts trainieren können.

Wirtschaft und Verkehr


In Schmiedefeld war früher die Glasindustrie der wichtigste Wirtschaftszweig. Auch wurde Eisen abgebaut (meist am Eisenberg) und weiterverarbeitet (geschmiedet; Ortsname Schmiedefeld leitet sich daher ab). 1841 wurden im Neuwerk südlich des Ortes 350 Tonnen Roheisen gegossen. Heute ist der Tourismus von Bedeutung. Schmiedefeld am Rennsteig ist überregional bedeutend als Wintersport- und Erholungsgebiet. Im Ort gibt es drei Glasbläserbetriebe, zwei davon sind auf Schmuck- und Tierglasbläserarbeiten spezialisiert.

Schmiedefeld liegt an der B 4, die Ilmenau mit Schleusingen verbindet. Straßen gibt es außerdem nach Suhl und Vesser. Von 1904 bis 1998 hatte Schmiedefeld einen Eisenbahnanschluss an der Rennsteigbahn. Heute gibt es hin und wieder “Nostalgiefahrten” mit einer Dampflok auf der ingenieur-technisch bedeutsamen Strecke.

© Wikipedia – freie Enzyklopädie


zurück zur Startseite